fairtrade Orangen

Fairtrade Orangen sind eingetroffen!!!

Ab Mittwoch 2.12.2020 könnt Ihr die fairen Orangen im Weltladen erwerben.

Die Orangen-Pappkistenfabrik hatte wohl in Italien Lieferschwierigkeiten. D.h. zwei der dreißig Paletten sind mit Plastikboxen bestückt – nicht mit Pappkisten. Eine Rückgabe der Plastikboxen nach Italien funktioniert nicht. Wer Plastikboxen erhält und diese nicht benötigt, kann diese sicherlich bei örtlichen Gärtnereien oder Landwirtschaftsprojekte abgeben.

Auch wenn man nicht italienisch kann – dieser Film auf Youtube gibt einen Eindruck von der Arbeit von SOS Rosarno  . Auch hier ist Guiseppe Pugliese zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=RM4lLUG3ZKs&ab_channel=ItaliaCheCambia

Der WDR wird über die Orangen-Aktion berichten, zum einen bei der Lokalzeit des WDR Münster am Donnerstag, den 3.12. um 19.30 Uhr sowie auf WDR 5 am 6.12. Auf WDR 2 kommt wahrscheinlich auch etwas. Der Hellweger Anzeiger wird auch ausführlich berichten.

Süß statt bitter! Kirchenaktion bringt 18 Tonnen öko-faire Orangen nach Westfalen – Hilfe für Geflüchtete


https://www.evangelisch.de/inhalte/178877/25-11-2020/westfaelische-kirche-holt-18-tonnen-faire-orangen-die-region

 

Aktuelles über fairtrade Orangen

Liebe Engagierte bei der Orangen-Aktion!
Wir sind einfach nur überwältigt von der riesigen Resonanz, die diese Orangen-Aktion ausgelöst hat. Alles hat damit begonnen, dass eine Kollegin unserer italienischen Partnerkirche (Waldenserkirche) auf uns zukam und fragte, ob wir nicht in Westfalen Ethische Orangen von SOS Rosarno verbreiten könnten, um die Menschen – Kleinbäuer*innen, Erntehelfer*nnen, Geflüchtete – in der Region Kalabrien zu unterstützen.
Und nun zeigt sich, wie wir das können. Denn es wurden mehr als 17 Tonnen Orangen bestellt. Das ist einfach nur großartig und beeindruckend. Ganz herzlichen Dank an Sie alle für diese Unterstützung der Aktion! Damit hätten wir nie gerechnet. Ob Kirchenkreise, -gemeinden, Kitas, Schulen, diakonische Einrichtungen, Weltläden, Unverpacktläden, Firmen, Kommunen, Verbraucherzentrale, Familienzentren, Integrationsstellen, Eine Welt Gruppen, Jugendgruppen – alle sind dabei. Das ist einfach überwältigend.
Wir hoffen nun sehr, dass wir trotz der unerwarteten Größe der Aktion die Verteilung und anderes gut hinbekommen. Wir mussten deswegen auch einiges umplanen. Die Kollegen von SOS Rosarno haben mit der Lieferung dieser Menge wohl kein Problem. Haben Sie bitte Nachsicht mit uns, wenn bei der Organisation der Verteilung nicht alles ganz rund läuft oder ich Mails nicht sofort beantworte. Wir tun unser Bestes und sind auch nicht unerfahren bei der Organisation größerer Projekte – dank des Dortmunder Kirchentags -, aber eben keine Profis in dem Bereich. Danke im Voraus für Ihre Nach- und Rücksicht! Ich möchte mich dabei auch bei allen sehr herzlich bedanken, die uns bei der Organisation unterstützen, sei es durch das „managen“ einer der sieben Orangen-Verteilstation, Auslieferung der Orangen, z. B. per Lastenrad in Münster, selbst abholen o.a. DANKE an alle!!
Anbei nun Informationen – auch mit der Bitte darum, diese Informationen an diejenigen Vereine, Engagierten… weiterzuleiten, die bei Ihnen Orangen bestellt haben. Danke!!
Lieferung der Orangen
Mit Giuseppe Pugliese, dem Leiter von SOS Rosarno, habe ich eine Anlieferung am 30. November vereinbart. Es kann aber auch sein, dass die Orangen am 1.12. oder 2.12. kommen. Wir werden alle, die Orangen bestellt haben, per Mail informieren, wenn wir von der Spedition die Information über den Liefertermin erhalten haben, so dass Sie planen können. Wenn bei Ihnen andere Menschen Orangen bestellt haben, dann geben Sie diese Information zur Lieferung bitte weiter.
Die Orangenkisten haben folgende Maße: 39 x 29 x 25 cm und wiegen 10 kg.
Die Orangen werden kurz vor der Lieferung geerntet und in einem Kühllaster nach Deutschland kommen. Sie sollten also frisch sein  – und bestimmt, hoffentlich auch gut schmecken. Angefügt finden Sie Informationen zu den Navel-Orangen aus Bio-Anbau. Herr Pugliese hatte mir auch geschrieben, dass Navelorangen aus der frühen Ernte wohl etwas länger haltbar sind als später geerntete Orangen. Aber ein zügiger Verbrauch und Verteilung bei Bioorangen ist sicherlich gut – also lieber eine Nikolausaktion statt Weihnachtsaktion.
Die Rechnung (je nach Empfänger auch mit ausgewiesener MWSt) werden wir Ihnen im Dezember per Mail schicken. Wir bitten um zeitnahe Bezahlung!Die ganze Frucht verwenden! Da diese Orangen aus Bioanbau sind, können die Schalen für vielfältige Rezepte verwendet werden. Sie sind einfach zu schade zum Wegwerfen. Einige Rezeptideen finden Sie im Anhang und in dem Materialordner. Wenn Sie noch andere Ideen haben, sammeln wir die gern und geben sie weiter.Flyer und Plakate: Die von Ihnen bestellten Flyer werden wir Ihnen mit den Orangen ausliefern. Eine Plakatvorlage zum selbst ausdrucken finden Sie zum Ausdrucken im Anhang. Zudem haben wir spontan noch Plakate drucken lassen. Diese werden wir auch einigen Orangenbestellungen beilegen. Leider schaffen wir keine koordinierte Verteilung der Plakate.
Öffentlichkeitsarbeit zur Aktion
Mit der Aktion ist es uns vor allem auch ein Anliegen zu informieren über
•    die Situation der Kleinbäuer*innen, Erntehelfer*innen sowie der Geflüchteten in Süditalien
•    die Arbeit von SOS Rosarno für eine solidarische und ökologische Land-Wirtschaft
•    die Arbeit für Geflüchtete unserer Partnerkirche, der Waldenserkirche, in dem Projekt „Mediterranean Hope“.
Ich habe Materialien zusammengetragen, mit denen Sie sich informieren können (einiges ist in Englisch). Dabei habe ich auch Text- und Bildmaterial für Ihre Öffentlichkeitsarbeit o.ä. zusammengestellt. Das Fotomaterial ist nicht immer optimal. Da aber die Kollegen bei SOS Rosarno auch gerade „alle Hände voll zu tun haben“ (Erntezeit), möchte ich sie nicht zu sehr behelligen. Wir freuen uns, wenn auch dank Ihnen möglichst viele Menschen von der Situation und dem großartigen Engagement erfahren.  Diese Materialien (Zip-Ordner) können Sie sich unter diesem Link  herunterladen. https://schicks.digital/download/ce610212-1e12-4609-a04f-7630201ffd5d#42LReS8P4trww3KqFxjBTZvFLbZIPv7WNQZYbmXVkKk%3D (Der Link ist bis zum 1.Dezember nutzbar.) Wir werden als Ev. Kirche von Westfalen auch noch eine Pressemitteilung erstellen. Diese sende ich Ihnen dann später zu.
Am Montag, den 23. November, 19.30-21.00 Uhr laden wir zu einem Online -Abend-Talk ein. Dr. Ulrich Möller, Ökumenedezernent der Ev. Kirche von Westfalen wird das Projekt „Mediterranean Hope“ und Guiseppe Pugliese, Direktor von SOS Rosarno, die Arbeit des Vereins SOS Rosarno (wahrscheinlich per Live-Schaltung aus der Orangen-Lagerhalle) vorstellen. Es gibt auch Gelegenheit für Rückfragen. Eine kurze Einladung auch zum Weiterleiten findet sich im Anhang. Anmeldung für den Online-Talk bei: katja.breyer@moewe-westfalen.de
Wir wünschen Ihnen viel Freude mit der Aktion und natürlich mit den Orangen! Und ich hoffe sehr, dass alles gut klappt mit der Lieferung und Verteilung.
Mit freundlichen Grüßen und ganz herzlichen Dank für Ihre tolle Unterstützung!

Katja Breyer

Einige Infos und Vorschläge zur Lagerung der Früchte.

Info von SOS Rosarno / Mani e Terra

Die Verarbeitung und Auslese im Lager wird von italienischen und migrantischen Arbeiter*innen von Hand vorgenommen. Wir sind alle sehr froh, mit einem Vertrag und bezahlten Überstunden zu arbeiten, ohne dass jemand „Veloce Veloce Veloce!!!“ schreit. “Veloce” („schnell(er)“) ist das erste italienische Wort, das die Migrant*innen lernen, die in ganz Italien in der Landwirtschaft arbeiten. Bei der Verarbeitung achten wir alle darauf, dass alles gut geht, aber es kann passieren, dass uns etwas durch die Lappen geht, vor allem, wenn die Früchte nicht gewaschen wurden.

Bitte denkt daran, dass Bio-Früchte verständlicherweise empfindlicher sind als konventionelle Früchte. Letztere werden buchstäblich mit Chemikalien aller Art bombardiert (von stark reizenden Wachsen, um die Früchte glänzend zu machen, bis hin zu hochgiftigen Fungiziden/Anti-Schimmelpilzen wie Imazalil oder Tiabendazol). Substanzen, bei denen, in der Theorie, ein „Sicherheitsintervall“ von 30 Tagen zwischen Einsatz und Verzehr vorgeschrieben ist.

Bitte befolgt daher folgende Ratschläge:

  • Überprüft die Früchte sofort bei der Lieferung, werft alle Früchte, die faul sind, sofort weg. Wenn ein Großteil oder ein ganzer Karton betroffen ist, ersetzen wir diese durch kostenlose neue (wenn immer möglich, versenden wir diese).
  • Kontrolliert die Früchte auch weiterhin regelmäßig
  • Lagert sie an einem kühlen, trockenen Ort, fern von allen Wärmequellen (im kalten Halbjahr ist auch die Lagerung auf dem Balkon in Ordnung, es sei denn, die Temperatur fällt weit unter Null).
  • Die Kartonkiste, die etwa 12 Cent pro Kilogramm Früchte kostet, ist wegen seiner Robustheit sehr gut geeignet, um sie auf Paletten zu stapeln und für den Transport, der in Kühlfahrzeugen stattfindet. Die Kiste ist aber weniger gut für die Konservierung der Früchte, da er im Vergleich zu anderen Arten von Karton wenig atmet. Es ist daher wichtig, die Früchte aus der Kiste zu nehmen und sie so weit auseinander wie möglich zu lagern (z.B. den Inhalt einer Kiste in einen Korb oder in mehrere Kisten zu legen). Wir möchten euch auch darauf aufmerksam machen, dass einige Plastikkisten nach der Bio-Verordnung nicht erlaubt sind, weil sie schädliche Substanzen freisetzen, darunter Phthalate, die bei Kindern Stoffwechselstörungen verursachen.

Eine weitere wichtige Sache:

Die ersten Orangen der Saison sind Navelorangen und bis Januar gibt es nur diese.

Es handelt sich um eine Frucht mit kompaktem Fruchtfleisch und ist sicherlich zusammen mit den Vanilleorangen die am wenigsten saftigste Orange überhaupt. Das fällt vor allem im Vergleich mit zum Beispiel den Sorten Moro, Biondo di Calabria, Belladonna und Valencia auf.

Die Unterscheidung, die wir treffen (Tisch und Saft) bezieht sich auf das Kaliber (die Größe) der Frucht und den Preis, damit geben wir Familien die Möglichkeit, weniger auszugeben, aber trotzdem gleiche Frucht zu erhalten, auch wenn es ein wenig kleinere Exemplare sind.

Die größeren (2-5), die wir der Einfachheit halber in der Preisliste “Tafelorangen” nennen, und die kleineren (6-9), die wir aus dem selben Grund “Saftorangen” nennen, sind von der gleichen Sorte und stammen von der genau gleichen Pflanze, an der natürlicherweise Früchte unterschiedlicher Größe heranwachsen.

Wenn wir schon dabei sind, einige, wie wir hoffen, nützliche Informationen über die Mittelmeerfruchtfliege:

Die von diesem Insekt angegriffenen Früchte fallen bei etwas Regen und Wind auf den Boden, aber solange sie an der Pflanze bleiben, ist es gar nicht so einfach, das kleine Loch zu bemerken, das die Fliege für die Ablage der Larven macht.

Leider zeigen sich die Auswirkungen des Fliegenangriffs erst einige Tage nach der Ablage der Larven. Wir lesen die Früchte am Tag vor dem Versand ab, oft sogar noch am selben Tag. Wenn wir also im Lager das kleine Loch an einer Frucht übersehen, und diese Frucht am selben Abend auf die Reise geht, kann der Schaden erst gesehen werden, wenn die Frucht bei euch ankommt.

Wir müssen daher entscheiden, ob wir einige Tage vor dem Versand ernten, damit wir eventuelle Schäden durch die Fliege sehen können, oder ob wir unmittelbar vor dem Versand ernten und so sicherstellen können, dass eine Frucht in drei Tagen von der Pflanze zu euch nach Hause kommt.

Es versteht sich von selbst, dass der zweite Weg dem ersten vorzuziehen ist: Besser eine möglichst frische Frucht mit dem Risiko, dass ihr eine faule Frucht erhaltet, als eine weniger frische, um das Risiko der Fäulnis zu begrenzen.

Auch deshalb, weil wir die Rechnung immer erst ausstellen, nachdem ihr uns über den Zustand der Lieferung und eventuelle Probleme informiert habt.

Erinnert euch auf jeden Fall daran, uns nach der Lieferung eine Rückmeldung zu senden. Erst nachdem ihr uns informiert habt, wie es gelaufen ist, senden wir euch die Rechnung zu.